Das Ende von Marc by Marc Jacobs

0
209

Seit der Fashion Week in New York gab es Gerüchte um die junge und preiswerte zweite Modelinie aus dem Hause Marc Jacobs. Das Ende von Marc by Marc Jacobs ist nun von offizieller Seite in einem Interview in dem beliebten US-amerikanischen Branchenblatt Women’s Wear Daily bestätigt worden.

Marc Jacobs will zu den Anfängen der Firmengeschichte zurückkehren und noch einmal einen Neustart ohne Zweitlinie wagen. Der Designer Marc Jacobs und sein Partner Robert Duffy strukturieren die gesamte Geschäftsidee um, damit das Label Marc Jacobs an der Börse platziert werden kann. Damit könnte im Modehaus Marc Jacobs eine neue Dimension erreicht werden. Marc Jacobs, der mit seinem Namen eine ganze Marke unter dem Dach des Labels VLMH gründete, hat schon Ende 2013 auf seine anstrengende Arbeit als Kreativdirektor bei Louis Vuitton verzichtet. Er fokussiert seit dieser Zeit seine gesamte schöpferische Kraft auf das Label, das seinen Namen trägt. Daher ist das Ende von Marc by Marc Jacobs gar kein richtiges Ende. Es ist der Anfang der Erweiterung der gesamten Bandbreite an Produkten.

Doch statt zwei Modelinien mit Ideen und Entwürfen zu bedienen, werden alle Modelle unter einem Namen angeboten. Dennoch wird es in Zukunft auf jeden Fall verschiedene Preisklassen bei Marc Jacobs geben. Ob die alten Strukturen inklusive der Läden und Immobilien von Marc by Marc Jacobs in die neuen Geschäftspläne integriert werden, ist derzeit noch nicht bekannt. Auch die Zukunft der Womenswear Designerin Luella Bartley, die gemeinsam mit Katie Hillier, einer Kreativdirektorin, erst Anfang 2014 die erste Kollektion für Marc by Marc Jacobs kreierte, ist ungewiss. Die frischen Ideen, mit denen die beiden die Modewelt überzeugten, werden auf jeden Fall im Unternehmen bleiben, denn Katie Hillier soll auch in der neu strukturierten Welt von Marc Jacobs ihre Inspirationen umsetzen. Die weiteren Veränderungen im Hause Marc Jacobs werden mit Spannung und Neugier erwartet.