Skip to main content

Designer im Fokus #4: Marc Jacobs

Als Creative Director für Louis Vuitton wurde er zu einem der Top-Designer der internationalen Fashion-Szene: Marc Jacobs! Doch wer ist eigentlich der Mann, der inzwischen unter seinem eigenen Namen in der Top-Garde der Mode mitspielt?

Am 9. April 1963 wurde Marc Jacobs in New York City geboren. Als er sieben Jahre alt war, verstarb sein Vater, woraufhin Marc Jacobs bei seiner Großmutter väterlicherseits in Manhattan aufwuchs. Über diese sagte Jacobs später folgendes: „Meine Großmutter war emotional gesehen sehr gefestigt, was für mich stets ermutigend war.“ Die modebewusste Frau brachte ihrem Enkel zudem das Stricken bei, dies gilt als der Auftakt für sein kreatives Schaffen, das er später mit dem Studium an der Parsons The New School for Design fortführte, wo er schließlich im Jahr 1984 seinen Abschluss machte. Im Rahmen seiner Abschlusspräsentation, bei der er handgestrickte Pullover seiner Großmutter zeigte, gewann er nicht nur gleich drei ehrenhafte Auszeichnungen, Designstudent des Jahres, den Perry Ellis Gold Thimble Award sowie den Chester Weinberg Gold Thimble Award, sondern lenkte zudem die Aufmerksamkeit des Modelabels Perry Ellis auf sich. Aber auch Barbara Weiser, Inhaberin der New Yorker Charivari Boutique, fiel der junge Designer auf und sie verpflichtete ihn spontan zu einer professionellen Produktion der Pullover in ihrer Boutique unter den Namen „Marc Jacobs for Marc and Barbara“. Weiterer Erfolg sollte nicht lange auf sich warten lassen, denn im Jahr 1986 brachte Marc Jacobs gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Robert Duffy seine erste Mode-Kollektion unter eigenen Namen auf den Markt. Nur zwei Jahre später wurde er dann als Chefdesigner bei „Perry Ellis“, dieser Konzern war bereits 1984 bei seiner Abschlusspräsentation auf ihn aufmerksam geworden. Die Zusammenarbeit zwischen Jacobs und dem Label war äußerst erfolgreich, für beide Parteien und Marc Jacobs gewann während dieser Zeit zahlreiche Preise, darunter auch die Auszeichnung als „Womenswear Designer of the Year“ 1992. Zu diesem Preis kam er, als er im Oktober 1992 in New York seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 1993 für Perry Ellis zeigte. Inzwischen war er dort. Seine damaligen Inspirationen fand Jacobs im Grunge, insbesondere von Musiker Kurt Cobain und dessen Band „Nirvana“. Doch der Auftraggeber war von dieser exzentrischen Modelinie im Grunge-Style alles andere als begeistert. Während die Kritiker vollkommen hin und weg waren, stellten sich die Einkäufer geschlossen gegen die billig aussehende Kollektion, das Label zog seine Konsequenzen aus der Angelegenheit und feuerte Jungdesigner Marc Jacobs. Dieser nahm es mit Fassung und äußerte sich einige Jahre später wie folgt zu diesem Vorfall: „Ich war mir nie wieder einer Sache so sicher. Ich wusste, dass die Zeichen auf Wechsel standen. Ich spürte die Veränderung in der Musik, wusste, dass Schönheit künftig aus dem Unperfekten entsteht, und ich sah Kate Moss, die die Supermodels abzulösen begann.“
Jacobs brach nach seinem Rauswurf also zu neuen Ufern auf: Dies sollte ihm so gut gelingen, dass seine innovativen Designs sogar bis zum französischen Luxus-Label Louis Vuitton gelangten. Der Taschenhersteller war hin und weg und beteiligte sich daraufhin zu einem Drittel am Label von Marc Jacobs. Einige Jahre später nahm diese Beteiligung eine neue Dimension an und Jacobs stieg als Creative Director bei dem Traditionshaus ein, seine eigene Marke Marc Jacobs existierte parallel weiter. Dieses produzierte inzwischen neben High End-Abendmode auch sportliche- sowie Kindermode im tieferen Preissegment. Außerdem begann Jacobs, Parfüms herstellen zu lassen. 1997 wurde dann in der New Yorker Mercer Street die erste Marc Jacobs Boutique eröffnet, in den folgenden Jahren folgten weitere Standorte in den USA, London, Paris, Moskau, Istanbul und Asien.
Im Jahr 2001 stellte Marc Jacobs seine zweite und niedrigpreisigere Modelinie namens Marc by Marc Jacobs vor, für die eigene Boutiquen in den USA, Mittel- und Südamerika, Berlin, Amsterdam, Brüssel, Paris, London, Kopenhagen, Stockholm, Oslo, Athen, Mailand, Lissabon, Porto, Madrid, im Nahen Osten sowie in Asien bestehen. Im gleichen Jahr brachte der Designer seine vier Damendüfte „Marc Jacobs“, „Splash“, „Lola“ und „Daisy“ sowie fünf weitere Herrendüfte auf den Markt.
Im Jahr 2007 begab sich Jacobs aufgrund seiner Alkohol- und Drogensucht in Behandlung, bereits 1999 nahm er professionelle Hilfe in Anspruch, wurde dann aber wieder rückfällig. Im Jahr 2005 beschrieb Jacobs seine Sucht in einem Interview mit dem „New York Magazine“ wie folgt: „Es ist ein Klischee, aber wenn ich trank, war ich größer, lustiger, smarter, cooler.“ Im selben Jahr wurde Jacobs von dem Magazin „Out“ auf Platz 8 der 50 mächtigsten homosexuellen Menschen Amerikas gewählt. 2009 wurde er mit dem „International Award“ des „CFDA“ für seine Arbeit bei „Louis Vuitton“ geehrt. Ebenfalls im Jahr 2009 verlobte sich Marc Jacobs mit seinem Langzeit-Lebensgefährten Lorenzo Martone, Mitte des Jahres gaben die beiden den Ort Provincetown in Massachusetts als Hochzeits-Location bekannt. Doch bereits ein Jahr später war das Paar bereits wieder getrennt, eine Hochzeit sollte es nicht geben.
Im Oktober 2013 kündigte Marc Jacobs an, dass er nach mehr als 16 Jahren der Zusammenarbeit seine Aufgaben bei Louis Vuitton niederlegen würde. Diese unvorhergesehene Mitteilung wurde unmittelbar nach der Präsentation der Frühjahr/Sommer-Kollektion 2014 bekannt gegeben. Doch er bleibt nicht ohne Arbeit: Im Einvernehmen mit dem Mutterkonzern LVMH möchte sich Jacobs zukünftig auf den Ausbau der unter seinem eigenen Namen firmierenden Modelinie mit Hauptsitz in New York konzentrieren.